Grußworte

Grußwort des deutschen Botschafters in der Türkei, S. E. Dr. Eckart Cuntz

Die makro-ökonomische Bilanz der Türkei in den letzten Jahren ist beeindruckend. Das dynamische Wachstum wird überwiegend vom Privatsektor generiert. Diese Entwicklung wird insbesondere durch politische Stabilität, Strukturreformen und günstige internationale Rahmenbedingungen begünstigt. Der bilaterale Handelsaustausch zwischen der Türkei und Deutschland hat 2006 mit 23,5 Milliarden Euro einen neuen historischen Höchststand erreicht. Damit ist das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft! Deutsche Unternehmen sind führend bei ausländischen Direktinvestitionen in der Türkei, sowohl was die Dauer ihrer Präsenz als auch die Zahl der Investoren anbelangt. Diese beträgt inzwischen über 2.600. Im letzten Jahr ist die Zahl um 20 % gestiegen. Andererseits gibt es zahlreiche Unternehmensgründungen türkischstämmiger Mitbürger und Mitbürgerinnen in Deutschland und vermehrt zeigen auch türkische Unternehmen Interesse an Investitionen in Deutschland – ein Engagement, das es weiter zu fördern gilt. So wie Deutschland ein attraktiver europäischer Standort für die türkische Wirtschaft ist, bietet sich die Türkei für deutsche Unternehmen als wachsender Markt und für die Erschließung anderer Märkte in Nah- und Mittelost sowie Zentralasien an. Deutsche Marken und Produkte sind in der Türkei stark nachgefragt. Nordrhein-Westfalen und dort herausragend der ostwestfälische Mittelstand sind besonders leistungsstark im Bereich Maschinen und chemische Erzeugnisse. Die Region ist damit hervorragend qualifiziert als Partner für türkische Produzenten. Ich bin überzeugt, dass die 6. Internationale IHK-Begegnungswoche in Ostwestfalen eine wichtige Plattform für die wirtschaftliche Verflechtung von der Türkei und Deutschland und damit Europa und ein Forum für die Vernetzung der Wirtschaftenden beider Staaten ist. Ich begrüße diese Initiative nachdrücklich und wünsche allen Beteiligten für die Veranstaltung viel Erfolg.

Dr. Eckart Cuntz
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Ankara

Grußwort des Präsidenten der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Ortwin Goldbeck

Die Türkei hat sich im Zuge der gesamtwirtschaftlichen Stabilisierung und als eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften unter den OECD-Ländern in den vergangenen Jahren als international bedeutender Standort für Beschaffung und Fertigung etabliert. Mit 73 Millionen – im europäischen Vergleich sehr jungen – Einwohnern ist die Türkei darüber hinaus auch einer der bedeutendsten Absatzmärkte Europas.
Für viele deutsche Unternehmen ist die Türkei daher ein ganz wesentlicher Wachstumsmarkt. Umgekehrt ist Deutschland für türkische Unternehmen sowohl wichtiger Standort als auch Sprungbrett auf den europäischen Markt. Die Perspektive einer möglichen EU-Mitgliedschaft der Türkei hat bei dieser Entwicklung – ungeachtet aller politischer Diskussionen – sicher eine wichtige Rolle gespielt, aber die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen sehen unabhängig davon auf eine lange Tradition zurück.
Nach wie vor jedoch ist ein weiteres großes Entwicklungspotenzial unternehmerischer Aktivitäten erkennbar, die wir gemeinsam mit unseren Veranstaltungspartnern nutzen und in der diesjährigen Internationalen IHK-Begegnungswoche intensivieren wollen.
Ich freue mich, dass wir dazu wieder namhafte Vertreter aus Wirtschaft und Politik aus der Türkei und Deutschland in Ostwestfalen begrüßen können. Mit ausgewiesenen Experten bietet Ihnen die 6. Internationale IHK-Begegnungswoche „Ostwestfalen meets Turkey“ eine umfassende Informationsplattform für ein erfolgreiches Engagement auf dem türkischen
Markt.
Ich lade Sie herzlich ein, an den Veranstaltungen in Ostwestfalen teilzunehmen und Impulse für Ihre Geschäfte zwischen Bosporus und Ararat, zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer zu sammeln.

Ortwin Goldbeck
Präsident der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Video